Handlungsfeld 2

Mittendrin

Menschen unterschiedlicher Kulturen

Zuwanderer sollen in Bayern eine Heimat finden - dafür setzt sich die ELKB ein

Bild: iStockPhoto / Yuri

Russen – Ausländer – Deutschrussen – Russlanddeutsche – Aussiedler: mittendrin oder draußen? Wie sich die Aussiedlerarbeit in der ELKB aufstellt.

Seit 25 Jahren arbeiten Haupt- und Ehrenamtliche dafür, dass Zuwanderer aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion in der evangelisch-lutherischen Landeskirche in Bayern eine Heimat und Hilfe finden. Durchschnittlich sind elf Prozent der evangelischen Gemeindemitglieder in Bayern russlanddeutsche Zuwanderer. Damit sind sie die größte Zuwanderergruppe unserer Kirche.

Wenn wir von Aussiedlern sprechen, ist uns bewusst, dass sich die Begrifflichkeiten aus rechtlichen und politischen Gründen immer wieder geändert haben. Dennoch nennen wir unsere Aufgabe innerhalb der Kirche „Aussiedlerseelsorge“. Sie hat Menschen im Blick, die seit Ende der 80er Jahre aus der Sowjetunion und ihren Nachfolgestaaten zu uns gekommen sind.

Zitat

Wir verstehen Aussiedlerarbeit als Bau einer Brücke, die von beiden Seiten her betreten werden muss, damit es zu einem gelingenden Miteinander kommen kann.

Andrea Hofmann, Bamberg

Die Aussiedlerseelsorge schlägt Brücken zwischen Menschen mit westeuropäischer und osteuropäischer Lebensart und Religiosität. Die Angebote vor Ort reichen von zweisprachigen Glaubenskursen, Taufen, Trauungen und Beerdigungen, über Beratungen in Alltagsfragen, Sprachkurse und Nachhilfeangebote bis hin zu Mutter-Kind-Gruppen, Ferienworkshops und anderen kulturellen Angeboten.

 

Wo es zu einem guten Miteinander kommt, entstehen herzliche und langfristige Beziehungen, in die Zuwanderer und Einheimische viele Gaben und ehrenamtliche Arbeit einbringen. So gestalten wir den Prozess des gegenseitigen Gebens und Nehmens – des Zusammenwachsens.

Die ganze Bandbreite der bayerischen Aussiedlerseelsorge bündelt das blätterbare ePaper "mittendrin", das in der "Mehr zum Thema"-Box in diesem Artikel zu finden ist.

Kontakt:
Leitungsteam der Konferenz Aussiedlerarbeit:
Dr. Sabine Arnold
SinN-Stiftung Nürnberg
Georgstraße 10
90439 Nürnberg
arnold@evangelische-sinnstiftung.de
Telefon 0911-23991930
www.evangelische-sinnstiftung.de

Zur Person

Buchcover 'glauben + lieben + hoffen', Bild: © ELKB / Poep

Buchtipp: "glauben + lieben + hoffen"

Das Buch führt anhand der kirchlichen Feste in die evangelische Kirche ein, erklärt, was lutherische Christen glauben, und lädt ein mitzufeiern. Familienfeste wie Taufe und Konfirmation, Trauung und auch Beerdigung werden beschrieben. Das Buch kann bezogen werden über die Pfarrämter oder gegen einen Unkostenbeitrag von 3,50 Euro (plus Versandkosten) direkt bestellt werden im Landeskirchenamt, Ökumenereferat, Katharina-von-Bora-Straße 11-13, 80333 München

Das Buch als ePaper in deutscher Sprache
Das Buch als ePaper in russischer Sprache


05.02.2016 / Heinz Karrer