Handlungsfeld 6

Ökumene und Soziale Verantwortung

Blaue Friedenstaube als Grafik auf weißer Wand

Mit vereinten Kräften für Frieden und Menschenrechte eintreten

Bild: kallejipp / photocase.de

Die sozialen, ethischen und politischen Herausforderungen unserer Zeit erscheinen erdrückend.

Und doch bleibt die Hoffnung, dass jeder Mensch an seinem Lebensort anfangen kann, für sich und die Welt Verantwortung zu übernehmen. Auch die Evangelischen-Lutherische Kirche in Bayern hat es sich zur Aufgabe gemacht, für Frieden und eine gerechte Welt einzutreten und engagiert sich in der Sozialarbeit.

Der Einsatz für den Frieden ist eine der zentralen Aufgaben christlichen ethischen Handels. Sichtbar wird dies beispielsweise in der Gedenkstättenarbeit, der konstruktiven Konfliktbearbeitung oder auch in der Ausrichtung der Ökumenischen Friedensdekade.

Die bayerische Landeskirche setzt sich ein für Menschen, die als Verfolgte nach Deutschland kommen. Sie ist engagiert in der Härtefallkommission, die bei Vorliegen dringender persönlicher oder humanitärer Gründe ausnahmsweise den weiteren Aufenthalt in Deutschland von vollziehbar ausreisepflichtigen Ausländerinnen und Ausländern ermöglicht. Und sie unterstützt Kirchen in aller Welt in Fragen der Verwirklichung der Menschenrechte.


03.02.2016 / Andrea Seidel