Partnerkirchen in Mittel-Ost-Europa

Kartenauschnitt Mittel-Osteuropa

Über die Grenzen hinweg: die Vielfalt in der Partnerschaft mit der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Ungarn gilt als beispiellos.

Bild: iStockphoto / © Harvepino

Partnerkirche Evangelisch-Lutherische Kirche in Ungarn

Über die Grenzen Bayerns hinaus zählt die Partnerschaft zwischen den evangelisch-lutherischen Kirchen in Ungarn und in Bayern zu den intensivsten, die es in Mitteleuropa, nach Osten hin gibt. Beispiellos ist die Vielfalt in der Partnerschaft mit der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Ungarn. Standen am Anfang offizielle Kontakte auf der Ebene der Kirchenleitung und diakonische Unterstützung im Vordergrund, so hat sich der Charakter der Partnerschaft längst geändert: Kindergärten und Schulen, diakonische Werke und Gemeinden begegnen sich und veranstalten gemeinsame Seminare, Hospitationen in den Einrichtungen der Partnerkirche oder gemeinsame Beratungen zu wichtigen Themen. Der Partnerschaftsvertrag besteht seit 1997.

Partnerkirche Deutsche Evangelisch-Lutherische Kirche in der Ukraine

Die bayerische Landeskirche nahm 1991 die bereits zu Anfang des letzten Jahrhunderts intensiven Kontakte zur Ukraine wieder auf.

Auch die Dekanate München und Weilheim sowie die Kirchengemeinden Regensburg, Nürnberg und Augsburg St. Jakob unterhalten partnerschaftliche Beziehungen. Doch bleibt vor allem die bayerische Landeskirche gefordert, wenn es um die Finanzierung größerer Bauprojekte geht. Nach den Kirchenrestaurierungen in Dnepropetrovsk und Schlangendorf, dem Neubau in Peterstal bei Odessa und dem Einweihung der großen alten lutherischen Kirche in der Landeshauptstadt Kiew konnte auch die St-Paulskirche in Odessa wiederaufgebaut werden In der kleinen Deutschen Evangelisch-Lutherischen Kirche in der Ukraine werden etwa ein Viertel der Pfarrstellen durch die bayerische Landeskirche besetzt. Bauprojekte, Gemeindeaufbau und Diakonie stehen im Mittelpunkt der partnerschaftlichen Förderung.

 

Fastenaktion "füreinander einstehen"

"füreinander einstehen" wollen wir als Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern mit den beiden Partnerkirchen in Mittelosteuropa, der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Ungarn und der Deutschen Evangelisch-Lutherischen Kirche in der Ukraine (DELKU). Mit der Fastenaktion sammelt die bayerische Landeskirche Geld für die beiden Partnerkirchen. Damit fördert sie wichtige Projekte in diesen Kirchen, die ohne diese Unterstützung nicht möglich wären. Die Spenden helfen direkt vor Ort und die Landeskirche garantiert, dass die Spende auch zu 100 Prozent ankommt.
Füreinander einstehen heißt, Anteil nehmen an der Situation der Partner und in einer lebendigen Beziehung zu leben, von den Erfahrungen der anderen zu profitieren und die anderen mit in das Gebet einzuschließen. „füreinander einstehen“ ist Programm für die bayerische Landeskirche.

28.01.2016 / Andrea Seidel