Gemeinden unterschiedlicher Sprache

Vielfalt der Kulturen in Bayern

Papierfiguren bilden einen Kreis

Die Projektstelle für Evangelische Gemeinden anderer Sprache und Herkunft unterstützt Migrationsgemeinden protestantischer Prägung.

Bild: istockphoto/timsa

Hauptaufgabe der "Projektstelle für Evangelische Gemeinden anderer Sprache und Herkunft" war die Entwicklung einer tragfähigen und praxisrelevanten Konzeption, wie unsere Kirche mit den Herausforderungen einer kulturell und spirituell vielfältiger gewordenen evangelischen Landschaft in Bayern umgeht. Wie kann auf den verschiedenen Ebenen der Landeskirche die Beziehungen zu den sehr unterschiedlichen Migrationsgemeinden protestantischer Prägung gestaltet werden? Wie kann unsere Kirche dabei selbst einladender für Menschen mit Migrationshintergrund werden?

Mehr zum Thema

Wichtig war dabei unter anderem der Erfahrungsaustausch mit Gemeinden, die im interkulturellen Bereich aktiv sind, sowie die Vernetzung mit Initiativen wie "Interkulturell Evangelisch in München (IKEM)" oder "Mission Süd-Nord (MiSüNo)". Die Projektstelle war angebunden an Mission EineWelt und das Ökumenereferat der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern.Im August 2017 haben Pfarrerin Dr. Aguswati Hildebrandt Rambe und Pfarrer Markus Hildebrandt Rambe hierzu ihren Abschlussbericht in Form eines Studiendokumentes vorgelegt.Ab April 2018 wird der Arbeitsbereich „Interkulturell Evangelisch in Bayern“ in Form einer ELKB-Fachstelle für interkulturelle Öffnung und die Arbeit mit Gemeinden unterschiedlicher Sprache weitergeführt.


21.01.2016 / ELKB